Aktion Jugendschutz Sachsen e.V.
Hermann-Reichelt-Str.3
01109 Dresden

Telefon: 0351 4848690
Telefax: 0351 4843171
E-Mail: ajs@jugendschutz-sachsen.de

Seminarthemenauswahl

Die Aktion Jugendschutz Sachsen bietet zu vielen  Themenschwerpunkten Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte an, die mit Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeiten.

 

confrontation 930744 1920Übungen und Methoden für den Umgang mit Aggressionen

Gewalttätige Handlungen sind häufig Versuche, mit einer als bedrohlich empfundenen Situation umzugehen, Hilflosigkeit und Schwäche zu bekämpfen oder Überlegenheit und Stärke zu demonstrieren. Für den Umgang mit Gewalt unter Kindern und Jugendlichen folgt daraus die Frage: Was macht sie so stark, dass sie ermutigt werden, Gewaltstrategien aufzugeben?

Im Seminar können anhand von Fallbeispielen individuelle Handlungskompetenzen im Umgang mit Konflikten und Gewalt trainiert und reflektiert werden, mit dem Ziel, auch in schwierigen Situationen klar, konsequent und gewaltfrei agieren zu können.

Zielgruppen des Seminars sind pädagogische Fachkräfte aus der Jugendhilfe, Jugendpflege und der Schulsozialarbeit.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

child 1439468 1920Hintergründe – Erklärungsansätze – Gegenstrategien

Wer mit Gewalt in der Jugendarbeit konfrontiert wird, sieht sich unterschiedlichen Fragestellungen ausgesetzt:

Welche Unterstützung brauchen Gewaltopfer?
Wie sieht ein angemessener Umgang mit Tätern aus?
Wo beginnt Gewalt?
In welchen Situationen ist es erforderlich, dass jemand eingreift?
Wie kann man eingreifen und wer muss das tun?

Die Konzepte der konfrontativen Pädagogik geben zu diesem Thema zahlreiche Anregungen und bilden den Hintergrund des Seminarkonzepts. Im Fokus steht dabei die Entwicklung von Empathie und Kommunikationsfähigkeit bei gewalttätigen Jugendlichen.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

 

Weitere Themen


alkfrei

Wie alkoholfrei ist ALKOHOLFREI?

Ein peer-education Multiplikatoreansatz in der Alkohlprävention.

Das grundsätzliche Ziel ist, bei Heranwachsenden und deren begleitenden Eltern ein Bewusstsein für einen gesunden und nichtschädigenden Umgang mit Alkohol zu erreichen und Pädagogen zu befähigen dies zu unterstützen.

  • Multiplikatorenschulung:
    Die Jugendlichen sind in der Lage die Besucher des Parcours unterweisen, grundsätzliche Aussagen zu Wirkungen von Alkohol im menschlichen Körper zu machen und Teilnehmer in Gesprächsgruppen und Übungen anzuleiten.
  • Parcoursteilnehmer:
    Die Kinder/Jugendlichen können sich bewusst für oder gegen extensiven Alkoholkonsum entscheiden und haben ein grundsätzliches Verständnis über die Wirkungsweisen von Alkohol.
  • Eltern:
    Die Eltern haben ein grundsätzliches Verständnis über Probier- und Risikoverhalten Pubertierender und sind in der Lage ihre Kinder bei der bewussten Entscheidung für oder gegen extensiven Alkoholkonsum zu unterstützen.
  • Pädagogen:
    Die Pädagogen sind in der Lage entstehende Fragen von Kinder, Jugendlichen und Eltern umfassend zu beantworten und Entscheidungsprozesse zu begleiten.
joomla mobile menu