Finanzen


ANGEBOTE

Gewalt

Vorbeugen – bestimmt handeln – souverän reagieren

Handlungs-Strategien statt Hilflosigkeit: Wer auf rassistische Sprüche, sexuelle Übergriffe, Drohungen oder Schlägereien angemessen reagieren will, benötigt ein vielfältiges Verhaltensrepertoire.
Zu den Voraussetzungen souveränen Handelns gehört es, Gewalt und ihre Motive zu erkennen und zum richtigen Zeitpunkt einzugreifen.

In den Veranstaltungen der ajs geht es außerdem um wirkungsvolle Konzepte für den Umgang mit gewalttätigen Jugendlichen und um die Situation der Opfer.
Ein weiterer Schwerpunkt des Seminarangebotes liegt in der Prävention von Gewalt unter Kindern und Jugendlichen: Von Anti-Aggressivitätstraining bis zur Förderung von Zivilcourage.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche
  •  Elternabend (30 min bis 90 min) für Eltern

Chancen und Risiken jugendlicher Online-Kommunikation

Soziale Netzwerke sind aus dem Leben Jugendlicher nicht mehr wegzudenken. 79 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren sind in einem sozialen Netzwerk aktiv, wobei facebook omnipräsent vertreten ist.

Nahezu jeder zweite Jugendliche besitzt ein Smartphone, das es ihm ermöglicht, ständig mit den „durchschnittlich 279 Freunden“ in Kontakt zu treten. Trotz aller Kritik seitens der Nutzer und Datenschützer sind die Einstellungsmöglichkeiten bei facebook in Bezug auf die Privatsphäre oftmals unübersichtlich wie auch die Transparenz über die mögliche Weitergabe der eigenen Daten an Dritte.

Wie verhält es sich mit anderen Anbietern?

Die Kommunikationsmöglichkeiten in den sozialen Netzwerken selbst zu erproben, steht im Focus dieses Seminars. Es wird ein eigenes Profil erstellt und es werden Tipps und Hinweise gegeben, wie man die Privatsphäre schützen kann.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

Die Aktion Jugendschutz Sachsen bietet zu vielen  Themenschwerpunkten Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte an, die mit Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeiten.

 

Diese oder ähnliche Fragen bewegen nicht nur die Nutzer - die eine Legalisierung fordern – sondern auch ein Teil der im Bereich tätigen Sozialpädagogen, Psychologen und Mediziner. „Lass uns die Leute aus der Illegalität holen und wir können eine bessere Prävention und Therapie leisten. Die Kriminalitätsrate sinkt wie auch die der Drogentoten. Legale Drogen werden staatlich geprüft und nicht mit allem möglichem gestreckt.“ Natürlich gibt es auch Gegner mit Argumenten. Die derzeit legalen Drogen (Tabak, Alkohol, Tabletten), sind kaum zu kontrollieren. Trotz Prävention und gesetzlicher Regelung, kommt es zu Missbrauch (Komma Saufen etc.) unter Jugendlichen. Die Veranstaltung stellt alle Argumente für und wider einer Legalisierung vor und bewertet deren Gültigkeit. Am Ende soll der Teilnehmer in der Lage sein, eine fundierte Aussage zu treffen und die Diskussionen mit Eltern und Jugendlichen zu führen.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche
  •  Elternabend (30 min bis 90 min) für Eltern

riot 5141888 1920Ansätze zur Gewaltprävention in der Arbeit mit Gruppen

Wenn es „gekracht“ hat oder wenn jemand „ausgeflippt“ ist, geht es vor allem darum, die Situation zu beruhigen und zu klären. Mindestens ebenso interessant und wichtig ist aber die Frage, wie es zur Eskalation gekommen ist:

Was ist vorher passiert, was waren die Auslöser?

Ausgangspunkt des Seminars sind aggressive Alltagssituationen in Gruppen mit denen Faktoren identifiziert werden, die die eigenen Interventionsmöglichkeiten in Konfliktsituationen beeinflussen. Dabei geht es u. a. um die jeweils individuellen Einstellungen zu Konflikten und Gewalt und das subjektive Sicherheitsempfinden, aber auch um die Frage, wie man auf kleine Probleme reagieren kann, um große Schwierigkeiten zu verhindern.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

 

Weitere Themen