Die Aktion Jugendschutz Sachsen e. V. ist ein überörtlich tätiger freier Träger der Jugendhilfe und im gesamten Freistaat Sachsen aktiv. Eingetragen ist er ins Vereinsregister des Amtsgerichtes Chemnitz unter VR 722.

Die Landesarbeitsstelle gibt es seit 1993 und sie wird in großen Teilen aus Mitteln des Freistaates Sachsen finanziert. Sie zeigt aktuelle Gefährdungen auf und gibt fachübergreifende Anregungen, Hinweise und Impulse, wie man sich diesen Herausforderungen stellen kann.

Themen sind unter anderem:

  • Gewalt, Kriminalität, Delinquenz oder Suizid als Reaktion von Kindern und Jugendlichen auf Krisen oder Vernachlässigung
  • Sinnfindungsangebote durch Psychokulte und neue Heilslehren
  • Gesellschaftliche bzw. familiäre Krisen wie Arbeitslosigkeit, Armut und Flucht sowie deren Folgen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
  • Konsum und Missbrauch legaler und illegaler Suchtmittel, aber auch nichtstoffgebundener Süchte, z. B. Spielsucht u.a.
  • Vermarktung und Tabuisierung von Sexualität
  • Seelische, körperliche und sexuelle Gewalt gegen Kinder
  • Gestaltung von Lebens- und sozialen Räumen für Kinder und Jugendliche

Hier können Sie die Satzung (pdf) runterladen.

Mitglieder

Öffentliche, landesweite und regionale freie Träger sowie natürliche Personen stellen die Mitglieder des Vereins.

  • CVJM Computerclub e. V., Chemnitz
  • Deutscher Kinderschutzbund, LV Sachsen e. V.
  • Deutsches Jugendherbergswerk, LV Sachsen e. V.
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, LV Sachsen e. V.
  • Diakonisches Werk Sachsen e. V.
  • Evangelische Jugend Sachsen e. V.
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, LV Sachsen
  • INTEGRA 2000 e. V.
  • Kinder- und Jugendring Sachsen e. V.
  • Kindervereinigung, LV Sachsen e. V.
  • Landesschülerrat Sachsen
  • Landesarbeitsgemeinschaft katholischer Jugend in Sachsen
  • Stadtverwaltungen Chemnitz, Dresden, Leipzig
  • Sozialbalance e. V.
  • und Einzelpersönlichkeiten

Vorstand

Dem Vorstand der Aktion Jugendschutz Sachsen e. V. gehören 3 Mitglieder an, die allesamt aus dem beruflichen Spektrum pädagogischer und sozialer Arbeit stammen.

  • Vorsitzende Kristin Schütz, MdL (Görlitz)
  • Stellv. Vorsitzende Dirk Polster (Döbeln)
  • Schatzmeister Anne Scheithauer (Chemnitz)

Landesarbeitsstelle

Mitarbeiter und Struktur:
Die Mitarbeiter sind mit zwei festen Stellen in den Bereichen Geschäftsführung, Medienpädagogik/Jugendmedienschutz, Sucht-/Konsumprävention, Mobbing/Gewalt sowie bei Bedarf auch in anderen Themenfeldern des Kinder- und Jugendschutzes tätig.


ANGEBOTE

Ohne Moos nichts los …

euro 870757 1920

Kinder und Jugendliche sind eine intensiv umworbene Zielgruppe der Werbewirtschaft. Deshalb müssen sie frühzeitig lernen, ihre individuellen Lebensverhältnisse und monetären Möglichkeiten realistisch einzuschätzen, zu akzeptieren und entsprechend zu wirtschaften.

Das Ziel des Angebotes ist es, Lehrer und Eltern zu befähigen, Kindern und Jugendlichen den Umgang mit Geld zu vermitteln, Werte erkennen zu helfen und sinnvolle Lebensperspektiven zu erschließen.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche
  •  Elternabend (30 min bis 90 min) Eltern

Zivilcourage

protest 4328686 1920Beherzt eingreifen, wenn andere Hilfe brauchen: In Notsituationen würden viele Menschen gern Zivilcourage zeigen.

Experten erklären, wie man in brenzligen Situationen hilft - ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Wie soll jeder Einzelne abwägen, wenn sich die Frage stellt: einschreiten oder nicht?

Das Seminar richtet sich an solche die Zivilcourage fördern und selber zeigen wolllen.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

Die Aktion Jugendschutz Sachsen bietet zu vielen  Themenschwerpunkten Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte an, die mit Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeiten.

 

confrontation 930744 1920Übungen und Methoden für den Umgang mit Aggressionen

Gewalttätige Handlungen sind häufig Versuche, mit einer als bedrohlich empfundenen Situation umzugehen, Hilflosigkeit und Schwäche zu bekämpfen oder Überlegenheit und Stärke zu demonstrieren. Für den Umgang mit Gewalt unter Kindern und Jugendlichen folgt daraus die Frage: Was macht sie so stark, dass sie ermutigt werden, Gewaltstrategien aufzugeben?

Im Seminar können anhand von Fallbeispielen individuelle Handlungskompetenzen im Umgang mit Konflikten und Gewalt trainiert und reflektiert werden, mit dem Ziel, auch in schwierigen Situationen klar, konsequent und gewaltfrei agieren zu können.

Zielgruppen des Seminars sind pädagogische Fachkräfte aus der Jugendhilfe, Jugendpflege und der Schulsozialarbeit.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

protest 4328686 1920Beherzt eingreifen, wenn andere Hilfe brauchen: In Notsituationen würden viele Menschen gern Zivilcourage zeigen.

Experten erklären, wie man in brenzligen Situationen hilft - ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Wie soll jeder Einzelne abwägen, wenn sich die Frage stellt: einschreiten oder nicht?

Das Seminar richtet sich an solche die Zivilcourage fördern und selber zeigen wolllen.

  •  Tagesseminar (bis 8h) für Pädagogen, Multiplikatoren, Jugendliche

 

Weitere Themen